Neuland entdecken

Hochbauten und Brücken

"Neuland entdecken" bedeutet in Leverkusen auch "Grenzen überwinden". Drei neue Brückenbauwerke sind zur Landesgartenschau 2005 entstanden: Sie überwinden die vielbefahrene Rheinallee, sie queren das Flüsschen Dhünn und leiten in luftiger Höhe über die Themengärten und bieten eine Aussichtsplattform auf den Rhein. Die drei Brücken sind in Konstruktion und Anmutung sind sie aufeinander abgestimmt.

Neulandbrücke

Der Bumerangweg, Schlagader des Parkes, wird mit einer Brückenkonstruktion, der Neulandbrücke, über die Rheinallee fortgesetzt. Gut 500 Meter von der Autobahnbrücke A1 entfernt, prägt die Neulandbrücke das Leverkusener Rheinpanorama ganz neu.
Die 160 Meter lange, 100 Tonnen schwere und durch ihre luftige Fachwerkkonstruktion gleichzeitig filigrane Brücke ist nicht nur durch ihre geschwungene Form ein besonderer Blickfang, auch bei ihr findet sich das unverwechselbare Blau des Neuland-Parks wieder. Denn neben der Neulandbrücke bestechen auch die „Prinzbrücke“ (die im Spätsommer 2003 montierte Fuß- und Radfahrerbrücke) und die „Bayer-Rohbrücke“ in diesem unverwechselbaren Farbton und setzen so als farbliches Ensemble einen besonderen Akzent am Rheinufer von Leverkusen.

St.-Antonius-Steg

Der St.-Antonius Steg verbindet den Platz an der St.-Antonius-Kirche mit der neuen Uferpromenade am Rhein. In einer Gesamtlänge von ca. 150 m steigt der Steg stetig an, "läuft" über die neuen Themengärten, überbrückt die Rheinallee und wird in einer Höhe von fünf Metern zur Aussichtsplattform am Rhein. In dem Pylon, der den Steg stützenfrei in Rheinrichtung schweben läßt, wird ein Aufzug eingebaut, der auch an dieser Stelle eine barrierefreie Überbrückung der Rheinallee ermöglicht.

SparkassenArena

Die SparkassenArena trug zunächst den Namen "Bühne der Ruhe". Zu Recht, denn obwohl in ihrem Rücken die A1 verläuft, überrascht die Stille, die von ihr ausgeht. Als Kleinbühne mit einer Bestuhlung für ca. 1200 Personen bietet sie 2005 kleinere und mittlere Veranstaltungen: Konzerte, Lesungen, Theater und Kleinkunst. 

Forumbrücke

Die Forumbrücke dient als Bindeglied zwischen der City (Bahnhof Leverkusen, "Forum", Ramada-Hotel) und dem Neuland-Park. Sie überspannt das Dhünntal von Dammkrone zu Dammkrone in einer Länge von ca. 45 Metern. Die natürliche Umgebung an diesem Ort erforderte einen Entwurf von großer Zurückhaltung. Dies wird erreicht durch die geringe statische Höhe erreicht.

Wackelbrücke

Die Hängebrücke überspannt den im Rahmen der Ausgestaltung der Dünnaue revitalisierten Lauf der Dhünn auf einer Länge von insgesamt 54 m und führt hierbei den Bogen des unteren Bumerangweges bis zum Fußweg auf der Nordseite der Dhünn fort. Die Einhängehöhe der Brücke ist so gewählt, dass der Abstand von der Unterkante der Brücke bis zum mittleren Wasserspiegel etwa 1,30 m beträgt. Die Konstruktion der Brücke besteht aus einem 16 mm Polyester-Herkules-Seil mit Stahleinlage und einem Holzlaufsteg aus Lärchenholzsprossen. Um den im Frühjahr regelmäßig auftretenden Rückstau-Hochwässern des Rheins zu entgehen ist die Brücke bis auf die Standkonstruktion demontierbar.